Fondant Ratgeber

Fondant Ratgeber

cake-16887_640

Zu besonderen Anlässen, wie einer Hochzeit oder einem Geburtstag, sind besondere Kuchen und Torten nicht wegzudenken. Längst werden diese Torten nicht mehr nur von Konditoren zubereitet – immer mehr Hobbybäcker wagen sich mit Erfolg an die kunstvoll dekorierten Motivtorten.

Beim Backen dieser köstlichen Torten darf eine Zutat nicht fehlen: Fondant!
Mit diesem kannst Du Torten ummanteln und Dekorationen für diese modellieren. Alles was Du bei der Zubereitung und Gestaltung mit Fondant beachten solltest und wo Du qualitativ hochwertigen Fondant kaufen kannst, haben wir für Dich auf dieser Seite zusammengefasst. Mit diesen nützlichen Tipps gelingen Dir die schönsten Motivtorten.

Was ist Fondant?

Als Fondant bezeichnet man eine weiche Zuckermasse, die zur dekorativen Gestaltung von Torten, Kuchen und anderem Gebäck verwendet wird. Diese Art des Fondants – auch Rollfondant genannt – zeichnet sich durch seine Elastizität und Formbarkeit aus. Des Weiteren wird der Begriff für eine flüssige Zuckermasse verwendet, die vergleichbar mit dem klassischen Zuckerguss ist. Das Wort „Fondant“ stammt aus dem Französischen und bedeutet „im Mund zergehen“ oder „schmelzen“. Fondant besteht hauptsächlich aus Zucker. Durch Zugabe von Wasser, Glukosesirup oder Invertzucker sowie Bindemitteln erhält er seine weiche Konsistenz. Hinzugefügte Aromen und Lebensmittelfarben beeinflussen seinen Geschmack und die Farbe, da er ansonsten nur sehr süß schmeckt.

Welche Arten von Fondant gibt es?

1. Rollfondant:

Die geläufigste Form des Fondants ist der Rollfondant. Dieser wird zum Eindecken von Torten und zum Modellieren von Tortendekorationen verwendet. Durch die Knete ähnliche Konsistenz kannst Du ihn ganz leicht ausrollen und zu allen erdenklichen Motiven formen. Rollfondant ist meist in Form von Blöcken oder in kleinen Eimern erhältlich. Die Auswahl reicht von weißem über bunten Fondant sowie kleinen Mengen für Modellierarbeiten bis hin zu größeren, um gleich mehrere Torten damit überziehen zu können.

2. Fondant-Decken:

Bei Fondant-Decken handelt es sich um bereits gleichmäßig ausgerollten Rollfondant. Dieser ist auf bestimmte Tortengrößen zugeschnitten, sodass Du eine Torte mit wenigen Handgriffen eindecken kannst. Natürlich kannst Du die Decken auch zum Ausstechen von Dekorationen verwenden.

3. Fondant-Bordüren:

Fondant-Bordüren werden um eine Torte gelegt. Die zuckrigen Bordüren sind ein besonderer Hingucker und verleihen einer Motivtorte z. B. ein romantisches oder edles Aussehen.

4. Fondant-Glasur:

Flüssiger Fondant eignet sich hervorragend zum Überziehen von Gebäck und trockenem Kuchen. Du kannst ihn z. B. zum Glasieren von Amerikanern verwenden. Auch die Fondant-Glasur ist in verschiedenen Farben erhältlich. Das Besondere: Durch die Zugabe von Aromen kann der Geschmack verändert werden. So erhält beispielsweise ein Zitronenkuchen eine leckere Zitronenglasur.

5. Fondant-Pulver:

Mit Fondant-Pulver können cremige Toppings, z. B. für Cupcakes, zubereitet werden. Je nach Konsistenz und Pulver kannst Du ihn auch zum Überziehen von Gebäck verwenden. Die Zubereitung ist denkbar einfach, da das Pulver lediglich mit Wasser verrührt wird.

6. Selbstgemachter Fondant:

Fondant kannst Du auch selber zubereiten. Hierfür bedarf es, neben einem guten Rezept, vor allem Übung und Zeit, da die Zuckermasse vor der Verarbeitung ruhen sollte. Fondants, die sich leicht selber machen lassen, sind Marshmallow-Fondant, Schokoladen-Fondant und Gelatine-Fondant.

Marshmallow-Fondant: Da dieser lediglich aus Puderzucker, Marshmallows und Wasser besteht, ist er besonders leicht zuzubereiten.

Schokoladen-Fondant: Im Gegensatz zum reinen Marshmallow-Fondant ist dieser nicht so süß. Allerdings ist er nicht formbar, sondern nur zur Ummantelung von Torten geeignet.

Gelatine-Fondant: Er kann wie der Marshmallow-Fondant zum Modellieren verwendet werden.
Keiner der oben genannten Fondants ist vegetarisch oder vegan. Die Zuckermasse kann aber auch aus rein pflanzlichen Zutaten hergestellt werden.

Fondant Farben

Teilweise in Supermärkten, aber vor allem online kannst Du bunten Rollfondant kaufen und findest dabei eine große Auswahl an Farben vor. Ist Deine Wunschfarbe dennoch nicht dabei oder benötigst Du nur kleinere Mengen, kann man Fondant selber färben. Mit Lebensmittelfarben ist dies kein Problem. Hierfür solltest Du allerdings keine flüssige Lebensmittelfarbe verwenden, da diese die Zuckermasse zu weich werden lässt. *Lebensmittelfarbpasten oder –Gele sowie *Lebensmittelfarbpulver und *Lebensmittelfarbstifte
sind besonders geeignet, um Fondant zu färben. Fondant-Farben können ebenfalls online gekauft werden.
Vor der Verarbeitung sind die Pasten oder Gele die beste Wahl, um Fondant einzufärben. Da beide hoch konzentriert sind, reichen ganz geringe Mengen aus, um intensive Farbergebnisse zu erzielen. Dafür wird etwas Farbe an die Zuckermasse gegeben und diese solange geknetet, bis sie gleichmäßig gefärbt ist. Wenn Du filigrane Dekorationen wie Blüten oder Figuren färben möchtest, solltest Du zu Pulver oder Farbstiften greifen. Diese Arten der Lebensmittelfarben ermöglichen das Färben von Fondant-Dekorationen, wenn sie geformt und leicht angetrocknet bis trocken sind.

Fondant verarbeiten

Bevor Du Fondant verarbeiten kannst, muss er auf Zimmertemperatur gebracht werden. Daher sollte er 1 – 2 Stunden vor der Verarbeitung bei Raumtemperatur gelagert werden. Alternativ kannst Du ihn für wenige Sekunden in die Mikrowelle geben. Denn nur wenn er weich genug ist, lässt er sich gut kneten. Das Kneten ist sehr wichtig bei der Verarbeitung der Zuckermasse. Durch das ordentliche Durchkneten wird sie geschmeidig und es entstehen später keine Risse. Danach kannst Du mit dem Ausrollen beginnen. Möchtest Du eine Fondant-Decke ausrollen, solltest du für eine Torte mit einem Durchmesser von 26 cm mindestens 500 g Rollfondant verarbeiten, lieber etwas mehr damit Du genug Spielraum hast. Übrig gebliebenes Fondant ist zu einem späteren Zeitpunkt selbstverständlich wiederverwendbar. Damit die Fondant-Decke an der Torte haftet, muss diese zuvor mit Buttercreme oder einer Ganache (Creme aus Schokolade und Sahne) bestrichen werden. Nur Sahne oder andere zu wässrige Überzüge, z. B. aus Pudding oder Marmelade, sollten nicht als Untergrund verwendet werden, da die Zuckermasse sonst matschig wird. Ist der Untergrund etwas angetrocknet, legst du den Fondant über die Torte und streichst sie vorsichtig glatt.
Für Modellierarbeiten verwendest Du kleinere Mengen Rollfondant und verpackst den Rest luftdicht, damit er nicht austrocknet. Mit Hilfe von speziellem Zubehör kannst Du aus der Zuckermasse tolle Dekorationen ausstechen und formen. Sollte der Rollfondant zu weich zum Modellieren sein, hilft es etwas CMC-Pulver (Carboxymethylcellulose, ein Lebensmittelzusatzstoff) darunter zu mischen. Dadurch wird er fester. Die fertigen Dekorationen lassen sich sehr gut mit einem Zuckerkleber an der Torte befestigen, den Du ebenfalls aus CMC-Pulver und Wasser herstellen kannst.

Fondant ausrollen

Fondant zum Ausrollen (Rollfondant) kannst Du in Blockform oder in Eimern kaufen. Nachdem Du die benötigte Menge ordentlich durchgeknetet hast, kannst Du mit dem Ausrollen beginnen. Die Arbeitsfläche sollte mit etwas Puderzucker oder Speisestärke bestäubt werden. So bleibt die Zuckermasse nicht kleben. Für kleinere Mengen, z. B. zum Modellieren oder Ausstechen, kann der Fondant zwischen einen aufgeschnittenen Gefrierbeutel gelegt und so ausgerollt werden. Um Rollfondant auszurollen, eigenen sich ein Nudelholz oder ein Silikon-Ausrollstab. So rollst Du ihn gleichmäßig und in alle Richtungen auf die gewünschte Größe und Dicke aus. Zum Überziehen von Torten ist eine Stärke von 2-5 mm ideal. Sollten während des Ausrollens kleine Blasen entstehen, kannst Du diese vorsichtig mit einer Nadel aufstechen.

Fondant aufbewahren

Wenn Du ihn richtig lagerst, ist Fondant bis zu mehreren Monaten haltbar. Er darf weder feucht werden, noch Luft ausgesetzt sein. Zieht die Zuckermasse Feuchtigkeit wird sie matschig. Der Kühlschrank ist also nicht der ideale Ort, um sie aufzubewahren. An der Luft trocknet sie aus und wäre zu hart, um sie weiterzuverarbeiten. Daher gilt: Fondant luftdicht und trocken lagern. Rollfondant, der in Eimern zu kaufen ist, ist in diesen luftdicht verpackt. Alternativ wickelst Du den Rollfondant in ein bis zwei Lagen Frischhaltefolie ein und legst ihn zusätzlich in einen verschließbaren Gefrierbeutel oder eine Plastikdose mit Deckel. So verpackt hält er sich bei Zimmertemperatur mehrere Wochen, an einem kühlen Ort wie dem Keller noch länger.